Putengeschnetzeltes mit Mais

Unser Metzger hat Putenschnitzel aus der Region und die habe ich gestern Abend mit einer kräftigen Tomatensauce und Mais und Nudeln zubereitet. Allerdings hatte ich dann die Hungrigen schon um mich herum stehen und bin nicht mehr so richtig zum Fotografieren gekommen. 😉 Daher ist auf dem Foto auch nur noch der Rest zu sehen, der nach dem Essen übrig blieb.

Zutaten für 4 Personen:

200 g Nudeln, es eignen sich Spirelli, kleine Farfalle oder Spaghetti, nicht zu dünne
4 große Putenschnitzel
Öl zum Anbraten
2 Schalotten
1 EL Butter
300 g Tomatenpüree, z.B. Parmalat
1 TL Zucker
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
1 Dose Mais, z.B. 560 g Nettogewicht
ein paar Zweige frischen Majoran oder Oregano

Zubereitung:

  1. Die Putenschnitzel in mundgerechte Stücke schneiden und im heißen Öl in einer großen Pfanne kurz rundherum anbraten. Anschließend salzen und pfeffern und auf kleiner Stufe fertig garen lassen.
  2. Die Schalotten pellen und fein würfeln und in einem Topf in einem EL Butter glasig dünsten. Tomatenpüree mit einem Schuss Wasser dazu geben, kurz aufkochen lassen und dann auf kleiner Stufe lecht köcheln lassen. Dabei mit Salz, Pfeffer und 1 TL Zucker würzen.
  3. Mais abtropfen lassen. Majoran von den Stengelchen abzupfen.
  4. Die Nudeln nach Packungsbeilage kochen.
  5. Den Mais zum Fleisch geben und 5 Minuten unter Rühren braten. Dei Tomatensauce dazu geben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Majoran bestreuen und sofort mit den abgeschütteten Nudeln servieren.

Guten Appetit

 

Kräuter im April

Gestern haben wir mit Begeisterung, wie das immer so ist im Frühling, frische Kräuter für meine Kräutersammlung im Garten gekauft. Ich habe sie auch gleich in die bestehenden Töpfe eingepflanzt, denn die Petersilie zum Beispiel war nach dem Winter nicht mehr wieder gekommen. Schnittlauch dagegen ist geradezu explodiert.

Zum erstenmal haben wir auch einen Basilikumbusch in der Gärtnerei entdeckt. Ob der frostsicher ist, wollte die Gärtnerin uns nicht so deutlich beantworten und daraus schließe ich, dass er den Winter wohl nicht übersteht. Deshalb habe ich ihn in einen separaten Topf gepflanzt und kann ihn so mit ins Haus nehmen.

Auch am Frucht-Salbei konnte ich nicht vorbei gehen, zumal ich Salbei in dieser Variante nicht kenne. Er soll hervorragend in Getränken schmecken, im Mineralwasser, in Schorlen, in einer Bowle oder in heißem oder kaltem Tee im Sommer.

Meine Tomatenpflanzen habe ich genau wie den Basilikum Busch vorsichtshalber noch mal mit ins Haus genommen, da sie hier Minusgrade für die Nächte angekündigt hatten und genau so war es auch. Es ist halt noch APRIL    😉

Es sieht gleich alles so einladend aus, was koche ich als Nächstes ?   🙂

Tomatenpflanzen                Buschbasilikum

Kräutertopf I

Feldsalat an Birne und Forellenfilet

Feldsalat lässt sich so gut kombinieren mit diversen Zutaten. Ich probiere immer wieder neue Kombinationen aus, so auch gestern Abend. Als Beilage gab es geräucherte Forelle.

Wie Ihr auf dem Beitragsfoto seht, schaut am rechten bildrand unser Kätzchen sehr neugierig. Es hat wohl eher die Forelle in der Nase als den Salat :-). Da heißt es aufpassen und die Teller nicht aus den Augen lassen 😉

Zutaten für 2 Personen:

2 geräucherte Forellenfilets
Feldsalat
1 Birne
1 TL Ahornsirup
Pinienkerne
Parmesan am Stück
Für das Dressing:
4 EL Olivenöl, 1 EL Beerenessig, z.B. Heidelbeerenessig
Salz und Pfeffer
Oregano, getrocknet
1 halber TL Zucker bzw. Kokosblütenzucker, den ich neuerdings verwende

Feldsalat und Birne roh       Pinienkerne in Pfanne

Birnenstücke in der Pfanne        Feldsalat mit Birne und Forelle angerichtet auf dem Esstisch

Zubereitung:

  1. Den Feldsalat vorsichtig waschen und trocken schütteln.
  2. Die geräucherten Forellenfilets aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen für den Geschmack.
  3. Die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett hellbraun rösten und beseite stellen.
  4. Die Birne entkernen und würfeln und in einer Pfanne mit einem Stich Butter und einem TL Ahornsirup andünsten, heraus nehmen und beiseite stellen.
  5. Für das Dressing 4 EL Olivenöl mit 1 EL fruchtigem Beerenessig vermischen und mit Salz, Pfeffer, Oregano und einem halben TL Kokosblütenzucker (wenn nicht vorhanden normalen Zucker verwenden) würzen und abschmecken.
  6. Die gedünsteten Birnenwürfel und die Pinienkerne über den Feldsalat geben und das Dressing darauf träufeln lassen.
  7. Den Parmesan grob hobeln und über den Salat geben und möglichst sofort mit dem Forellenfilet angerichtet servieren. Sehr lecker.

Uns hat ein Glas leichter frischer italienischer Weißwein dazu geschmeckt.

Guten Appetit

Schweinefilet in feiner Senfsauce

Ein Familienessen für gestern Abend stand an und so habe ich in meiner Sammlung nach etwas gesucht, dass sowohl zartes gutes Fleisch enthält als auch Gemüse. Der Eine mag dies nicht , der Andere das nicht und so habe ich mich für Schweinefilet Medaillons mit Brokkoli in feiner, cremiger und leichter Senfsauce mit Farfalle/Schmetterlingsnudeln entschieden.

Zutaten für 4 Personen:

400 g Farfalle, Schmetterlingsnudeln, selbstverständlich kann man andere Nudelsorten nehmen oder auch Spätzle.
800 g Schweinelende
800 g Brokkoli, wenn gefroren, dann vorher auftauen
250 ml Weißwein, trocken
400 ml Gemüsebrühe
8 TL Senf, scharf
8 EL Creme légère, fettreduziert
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
Pflanzenöl zum Anbraten

Zubereitung:

  1. Die Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsangabe bissfest kochen.
  2. Die Schweinelende in 2 cm breite Medaillons schneiden. Die Bokkoli in kleine Röschen zerteilen und die dicken groben Strünke abschneiden.
  3. Die Schweinemedaillons in einer großen Pfanne in heißem Pflanzenfett von beiden Seiten 3 Minuten scharf anbraten, herausnehmen und z.B. auf einem großen Teller ausgebreiten und salzen und pfeffern und mit Alufolie abdecken.
  4. Die Brokkoliröschen in dem heißen Bratenfonds 2 Minuten andünsten und mit der Gemüsebrühe und dem Weißwein zusammen ablöschen und mit geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten garen.
  5. Anschließend Senf und Creme légère vorsichtig einrühren und mit Salz und Pfeffer und der Prise Zucker abschmecken.
  6. Die Schweinemedaillons dazu geben und mit geschlossenem Deckel noch ein paar Minuten erwärmen. Mit den Nudeln separat servieren.

Lasst es Euch schmecken!

Alkoholfreier Aperitif zum Kochen    Das ist der alkoholfreie Aperitiv, den ich von meinem Mann beim Kochen kredenzt bekommen habe :-). Er besteht nur aus Orangensaft und Sanbitter und Eiswürfeln.

 

Warmer italienischer Nudelsalat

Das Rezept kann als kleine Hauptmahlzeit oder als Beilage zum Grillen verwendet werden. Sättigt und ist doch nicht zu mächtig.

Zutaten für 4 Personen:

250 g kleine Tomaten, Cocktailtomaten oder Ähnliche
1 Schalotte
2 normale Mozzarellakugeln oder 2 Pack. kleine Mozzarellakügelchen
100 g Parmesan, frisch gerieben
2 EL Tomatenmark
500 g Nudeln, Schleifchen oder Penne oder Spirelli
Gefüllte Nudeln wie Tortellini oder Ravioli würden zusätzlich mehr sättigen
Balsamicoessig, dunkel
Olivenöl
Oregano, Basilikum
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Nudeln nach Packungsvorschrift in reichlich Salzwasser kochen.
  2. Die Schalotte schälen und klein würfeln und in wenig Olivenöl glasig dünsten.
  3. Die Tomaten je nach Größe klein schneiden, nicht zu klein, oder halbieren (Cocktailtomaten z.B.).
  4. Mozzarella je nach Größe in Stücke schneiden oder bei Verwendung der kleinen Kügelchen lassen wie sie sind.
  5. Parmesan reiben und an die Seite stellen.
  6. Aus dem Balsamicoessig, Olivenöl, Tomatenmark, den angedünsteten Zwiebelstückchen, Oregano und Basilikum und Salz und Pfeffer eine Dressing herstellen. Vorsicht beim Balsamicoessig, es schmeckt schon sehr intensiv, daher verwende ich es vorsichtig. Wer mag kann auch eine zerdrückte Knoblauchzehe dazugeben.
  7. Die Nudeln abschütten und zurück in den noch heißen Kochtopf geben und sofort mit dem Dressing und den Tomaten und Mozzarellastücken vermischen. Deckel auf den Topf und nur auf der Herdplatte durchziehen lassen.
  8. Zügig in eine Schüssel geben und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und servieren.

Guten Appetit !

Tassen in der Wand :-)

Am vergangenen Wochenende waren wir mit ein paar Jaguar-Freunden im Schloss Romrod in Nordhessen. Wir haben auch dort zu Abend gegessen. Ein wirklich schönes Ambiente in dem sehr gut erhaltenen Schloss.

Immer wieder interessant die Dekoration im Restaurant, sie erinnerte mich an die Tellerskulptur, die wir in der Hohensalzburg in Salzburg gesehen hatten. Diese hatte ich auch hier im Blog abgebildet.

Auf die Idee Tassen und Kannen halb in die Wand einzuputzen muss man erst einmal kommen :-).  Mir hat es gefallen.   

Tassen in der Wand im Restaurant

Die Zimmer in dem Schlossturm waren nicht sehr groß, aber sehr schön, auch die neu gemachten Bäder, das Beste war die Heizung in den Wänden. :-).

Auch die Speisekarte war  interessant und geschmeckt hat es sehr gut. Meine selbstgemachten Nudeltaschen / Ravioli gefüllt mit Spargel und der marinierte Feldsalat vorab mit Bacon waren ausgezeichnet. Wirklich zu empfehlen für einen Wochenendausflug.

Schlossturm

Milchreis-Auflauf mit Äpfeln

Heute gibt es mal ein süßes Essen, auf Wunsch unseres Sohnes, der mittags bereits herzhaft gegessen hatte.

Uns schmeckt es am Besten mit Äpfeln, aber er schmeckt auch mit anderen Früchten, Ananas oder Kirschen.

Zutaten für 4 Personen:

500 ml Milch
1 Prise Salz
150 g Milchreis
1 Bio Zitrone
5 mittelgroße Äpfel
80 g Zucker
2 Eier, Größe M, Achtung die Eier werden bei der Zubereitung von Eiweiß und Eigelb getrennt verarbeitet
2 EL Zucker, 1 TL Zimt
2 EL Butter

Zubereitung:

  1. Die Milch mit dem Salz zum Kochen bringen. Die Temperatur sofort herunterschalten und den Milchreis und etwas dünn abgeriebene Zitronenschale in die Milch geben und den Milchreis unter ständigem Rühren bei geringer Temperatur, je nach Herd, mit Deckel ausquellen lassen. Das dauert ca. 20 – 25 Minuten.
  2. Den Backofen vorheizen auf Ober-Unterhitze 220 Grad und 200 Grad bei Umluft.
  3. Die Äpfel waschen, schälen und entkernen und in schmale Schnitze schneiden.
  4. Wenn der Reis fertig ausgequollen ist, mit Zucker, den beiden Eigelben, den Apfelschnitzen und etwas Zitronensaft der ausgepressten Zitrone unter den Reis rühren. Bezüglich der Menge des Zitronensaftes vorsichtig abschmecken.
  5. Die beiden Eiweiße sehr steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  6. Den Milchreis in eine mit Butter gefettete Auflaufform geben. Die 2 EL Zucker und den 1 EL Zimt mischen und gleichmäßig über den Auflauf streuen. Mit Butterflöckchen belegen und auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen schieben. Ca. 25 Minuten backen. Immer mal wieder ein Auge drauf werfen kann nicht schaden :-), damit er nicht zu dunkel wird.

Dazu schmeckt hervorragend ein natürtrüber Apfelsaft oder wem das zu süß ist eine daraus gemischte Apfelsaftschorle.

Guten Appetit für alle, die Süßspeisen mögen