Teller Skulptur in Salzburg

Zurück von einer tollen Urlaubswoche zuerst in Salzburg und dann noch Skifahren in den Dolomiten habe ich viele schöne und interessante Eindrücke mitgebracht.

Da war zum Beispiel die Festung in Salzburg, Hohensalzburg. Beeindruckend groß. Die Besichtigung mit Audioguide hat sich in diesem Fall wirklich gelohnt. Das ist ja nicht immer so.

Abgesehen von den interessanten Räumen und Bauphasen gab es die Teller Skulptur in einem kleinen Raum etwas abseits, ein Hingucker, den ich für meinen Blog gleich festhalten musste.

Also sollte jemand nicht wissen, was mit einem überflüssigen Tellerservice zu tun ist, das Foto gibt Anregung.

Viel Spaß

Gedeckter Apfelkuchen

Da wir ja immer noch den Winter um uns herum haben, hier noch ein wunderbarer gedeckter Apfelkuchen, der genau in diese Jahreszeit passt und die dazugehörige Geschichte dieses  Familien Rezeptes:

Der gedeckte Apfelkuchen meiner Mutter ist einmalig. Ich habe ihn viele Jahren nicht selbst gebacken sondern mir an Geburtstagen von meiner Mutter mitbringen lassen. Ich habe mich einfach nicht getraut ihn selbst zu backen, weil ich sicher war, er würde nie so schmecken wie von meiner Mutter gebacken. Sie wählte jedes Mal die Äpfel sehr sorgfältig aus, etwas säuerlich sollten sie sein. Der Teigdeckel war immer perfekt ausgerollt und wurde mit Hilfe der Teigrolle auf den Äpfeln abgelegt. Der Zitronen-Puderzuckerguss, der nach dem Backen darauf verstrichen wurde, war immer ein bisschen dicker und glänzte weiß. Erst vor ein paar Jahren habe ich das Rezept selbst ausprobiert. Es ist ja auch gar nicht schwierig und er schmeckte allen und so ist das Rezept von NRW nach Bayern gekommen und alle wissen, es ist der leckere gedeckte Apfelkuchen meiner Mutter.

Zutaten für eine Springform mit 26cm Durchmesser:

1 kg Äpfel, z.B. Boscop eignet sich gut, säuerliche Äpfel
300 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver
100 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
Ein paar Tropfen Rum-Aroma
1 Prise Salz
1 Ei
125 g Butter, zimmerwarm
Puderzucker und Zitronensaft und einen Schuss heißes Wasser
 1 Becher Schlagsahne, denn: ein Klecks Sahne schmeckt köstlich dazu.

 Zubereitung:

  1. Die zimmerwarme Butter, Zucker und Vanillinzucker, Ei, Salz, Rum-Aroma mit dem Knethaken vermengen und das mit dem Backpulver vermischte Mehl einrieseln lassen, bis der Teig die richtige feste, aber nicht zu bröselige Konsistenz hat. Nicht zu lang rühren.
  2. Den Backofen auf 200° Ober-Unterhitze oder 180° Umluft vorheizen.
  3. 2/3 des Teiges ausrollen und in einer eingefetteten Springform auslegen und am Rand ein/zwei Zentimeter hochziehen.
  4. Die Äpfel in nicht zu kleine Stücke oder aber in Schnitze schneiden und sofort auf dem Teig verteilen.
  5. Der übrig gebliebene Teig wird ebenfalls dünn ausgerollt und als Deckel auf die Äpfel gelegt.
  6. Der Kuchen wird nun auf unterster Schiene im Backofen ca. 40 Minuten gebacken.
  7. Nach dem Backen kurz abkühlen lassen und in noch warmen Zustand mit einem Puderzucker Guss bestreichen.
  8. Den Puderzucker, ca. 4 EL, mit Zitronensaft, am Besten langsam dazu geben, damit der Guss nicht zu dünnflüssig wird und mit einem Schuss heißen Wasser zu einem dickflüssigen Guss verrühren.

Der Kuchen kommt immer gut an, bei Jung und Alt.

Guten Appetit

Amerikaner mit Glasur

Hier ist das passende Rezept zu den köstlichen lockeren Amerikanern mit Zitronen-Puderzucker-Glasur.

Zutaten für 10 Stück:

125 g Butter
100 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
250 g Weizenmehl
1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
3 TL Backpulver
7 – 8 EL Milch
150 g Puderzucker
ca. 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze oder 180° Umluft vorheizen.
  2. Butter, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz miteinander cremig verrühren.
  3. Die Eier unterrühren.
  4. Mehl, Puddingpulver und Backpulver mischen und mit 4-5 EL Milch zum Teig geben und alles miteinander zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
  5. 10 Teighäufchen mit einem Esslöffel auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Das Backblech auf der mittleren Schiene des Backofens einschieben und   12 – 15 Minuten backen.
  6. Nach ca. 10 Minuten Backzeit die Oberfläche mit ca. 3 EL Milch einpinseln und fertig backen.
  7. Die Amerikaner auf einem Rost auskühlen lassen.
  8. In der Zwischenzeit den Puderzucker mit Zitronensaft und 1 EL heißem Wasser verrühren und die Unterseite der Amerikaner damit einpinseln. FERTIG

Wer Spaß daran hat, kann die Glasur noch verzieren mit Zuckerherzchen oder anderen Verzierungen oder einfach die Glasur belassen. Köstlich. Da greift jeder gleich zu und weg sind sie alle.

Guten Appetit

 

Was wollen wir essen ????

Die Faschingszeit ist vorbei, die Fastenzeit hat begonnen und zeitgleich werden schon wieder die für den kommenden Frühling typischen Diät-Vorschläge präsentiert, in den Medien, in den Frauenzeitschriften und deren Newslettern und das wird sich noch steigern in den nächsten Monaten.

Abgesehen dass die Besinnung auf ein bewusstes Essen immer gut ist, halte ich nichts von den diversen einseitigen Diäten und Vorschriften.

Ich bin der Überzeugung, dass eine vielseitige Ernährung und die Zubereitung von Mahlzeiten mit frischen und guten Lebensmitteln, von allem etwas, ohne Maßlosigkeit, eine Ernährungsweise darstellt, die uns gut tut. Dazu gehört dann auch mal ein leckeres Stück Kuchen in gemütlicher, geselliger Runde.

Den heutigen Sonntag haben wir in unserer Familie mit Annika’s selbstgebackenem Kirschkuchen und Amerikanern, Cappucino und Tee und guter Stimmung verbracht.

Krabben-Brote

Eine norddeutsche Brotzeit mit oder ohne Seemannsgarn.

Zutaten für 2 Personen oder 4 Scheiben Brot:

Frisches kräftiges Brot (4 Scheiben)
1 Päckchen Krabben
3 – 4 Eier (Kl. M), je nach Brotscheibengröße
Mayonnaise oder Remoulade, was gerade im Haus ist
Etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer, Dillspitzen getrocknet oder frisch

Zubereitung:

  1. Die Eier anpieksen und im kochenden Wasser 9 Minuten kochen und dann kalt abschrecken und abkühlen lassen.
  2. Die Krabben in einer kleinen Pfanne in etwas Butter kurz anrösten.
  3. In der Zwischenzeit Brotscheiben schneiden und dünn mit der Remoulade oder Mayonnaise bestreichen. Wenn Mayonnaise verwendet wird mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die kalten Eier mit einem Eierschneider oder einem Messer in Scheiben schneiden und auf den Brotscheiben verteilen und nach Geschmack salzen und pfeffern.
  5. Die Krabben vorsichtig mit Zitronensaft beträufeln und auf den Eiern verteilen und mit Dillspitzen garniert servieren.

Für den Fall, dass die Mayonnaise frisch und selbst gemacht werden soll, hier folgende zusätzliche Zutaten und Zubereitungshinweise:

1 zusätzliches Ei mit 350 ml Pflanzenöl in einen hohen Rührbecher geben und mit einem Pürierstab mixen bis eine Mayonnaise entsteht, diese mit 1 TL Senf (mittelscharf), 1 EL Weißweinessig, etwas Salz und Pfeffer würzen. Zusätzliche Dillspitzen (frische fein hacken, sonst getrocknete) unterrühren. Abschließend mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Kalt stellen bis die Mayonnaise zum Einsatz kommt.

Guten Appetit

Putengeschnetzeltes mit Kirschen

Ein fruchtig leckeres Fleischgericht. In meiner Familie seit Jahren sehr beliebt. Dazu passt ein frischer grüner Salat oder mein bunter frischer Salat, den ich demnächst dann auch mal vorstelle.

Zutaten für 2 Personen:

2 – 3 Putenschnitzel, je nach Größe der Schnitzel oder Appetit
250 g Spätzle oder Nudeln, die gerade da sind
Pflanzenöl zum Anbraten
1 Schnapsglas voll Weinbrand zum Ablöschen
1 kleineres Glas entsteinte Kirschen , oder 1 großes Glas und den Rest essen
200 g süße Sahne oder Creme fine
150 g Creme Fraiche
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Das Fleisch in Stücke schneiden und im heißen Bratfett kräftig aber kurz anbraten, dann kräftig salzen und pfeffern.
  2. Kirschen im Sieb abtropfen lassen.
  3. Die Spätzle in der Zwischenzeit kochen.
  4. Das angebratene Putengeschnetzelte mit dem Schnapsglas Weinbrand ablöschen, und kurz eingekochen lassen.
  5. Sahne mit Creme Fraiche verquirlen und zugießen.
  6. Die Kirschen vorsichtig unterrühren und alles bei kleiner Hitze einkochen lassen.
  7. Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Spätzle zusammen servieren.

Das Rezept ist total unkompliziert und schmeckt außer mit Wasser oder Apfelsaftschorle auch mit einem Glas leckeren nicht zu schweren Rotwein.

Guten Appetit